Weitsichtigkeit & Altersweitsichtigkeit Lasern per Augenlaser-OP

Weitsichtigkeit ist eine Form der Fehlsichtigkeit, an der viele Menschen leiden. In der Regel ist Weitsichtigkeit vererbbar, und korrigiert wird diese Sehschwäche entweder mithilfe einer Brille, mit Kontaktlinsen und man kann die Weitsichtigkeit lasern lassen.


Immer mehr Menschen entscheiden sich für den Eingriff mittels Laser, denn dann werden Brille und Kontaktlinsen nie mehr ein Thema sein. Der Eingriff mit dem Laser kann in jedem Alter vorgenommen werden, und besonders das Augen Lasern bei Altersweitsichtigkeit erfreut sich einer immer größeren Beliebtheit.

RIMG0278_copyEine Fehlfunktion der Hornhaut

Menschen, die weitsichtig sind, müssen beim Lesen die Lektüre weit von sich weg halten und lesen eine Zeitung oder ein Buch gerne mit ausgestrecktem Arm. Alles, was in der Ferne ist, kann gut gesehen werden, alles, was nah dran ist, hingegen nur verschwommen. Die Ursache für Weitsichtigkeit liegt in einer Fehlfunktion von Hornhaut, Glaskörper und Augenlinse, die ein geschlossenes System bilden. Die Brechkraft des Lichts ist gestört oder aber der Augapfel ist zu kurz. Ist das der Fall, dann steigt mit den Jahren die Gefahr, an einem Glaukom, an einem Grünen Star zu erkranken. Die Maßeinheit für die Brechkraft des Auges heißt Dioptrie, und wenn es zu einer Fehlsichtigkeit kommt, dann weicht die Dioptriezahl vom normalen Wert ab. Wie stark die jeweilige Abweichung ist, das ist immer von Mensch zu Mensch verschieden, bei der Weitsichtigkeit wird sie aber mit einem Plus und bei der Kurzsichtigkeit mit einem Minus angegeben.

Brille, Kontaktlinsen oder Laser?

Mit den Jahren nimmt bei einem Menschen, der weitsichtig ist, die Sehschwäche deutlich zu und besonders beim Lesen oder auch bei der Arbeit an einem Computerbildschirm wird es irgendwann schwierig. Der Abstand muss immer größer sein, die Augen werden schnell müde, sie brennen und auch starke Kopfschmerzen sind dann sichere Anzeichen, dass man weitsichtig ist. Die meisten Menschen entscheiden sich bei der Diagnose Weitsichtigkeit für eine Brille oder für Kontaktlinsen. Aber seit es die Möglichkeit gibt, die Fehlsichtigkeit mittels eines Lasers zu behandeln, steigt die Zahl der Patienten, die sich für das Lasern bei Weitsichtigkeit entscheiden. So kommt unter anderem ein sogenanntes LASIK Verfahren infrage, aber nur dann, wenn die Hornhaut dick genug ist und wenn der Patient über einen bestimmten Zeitraum die gleiche Dioptrienzahl hatte.

Ein einfacher Eingriff

Vor dem Eingriff untersucht der Arzt die Augen eingehend und klärt seinen Patienten dann über den Verlauf der OP und auch über mögliche Risiken auf. Während der OP wird zunächst mit einem sehr feinen Schnitt die hauchdünne Lamelle, der sogenannte Flap von der Hornhaut abgelöst und wie ein Deckel hochgeklappt. Dann trägt der Arzt die Hornhaut mit einem Laser in dünnen Schichten ab und klappt den Flap anschließend wieder zu. Ist der Patient sehr stark weitsichtig, dann kann statt einer Laseroperation auch eine künstliche Linse eingesetzt werden.Der Eingriff mit dem Laser wird bei örtlicher Betäubung durchgeführt und dauert in der Regel nur wenige Minuten. Nach der OP muss sich der Patient eine Weile ausruhen und kann dann in Begleitung nach Hause gehen. Eine Brille und auch Kontaktlinsen gehören nach dem Augen Lasern bei Weitsichtigkeit endgültig der Vergangenheit an.